Die junge Sopranistin Rebecca Blanz wuchs im Münsterland auf und begann im Alter von 6 Jahren, Violine zu spielen.
Nach sängerischen Anfängen in Kinder- und Jugendchören sowie jahrelanger Tanzausbildung erhielt sie mit 15 Jahren ihren ersten Gesangsunterricht bei Konstanze Maxsein.

Im Jahr 2010 wurde die Sängerin an der Hochschule für Musik Detmold im Detmolder Hochbegabtenzentrum aufgenommen, studierte dort zunächst als Jungstudentin und später ebenfalls im Bachelor bei Markus Köhler und Manuel Lange. Sowohl das Jungstudium als auch den Bachelor schloss die Sängerin mit Auszeichnung ab. Derzeit studiert sie bei Gabriele Fontana und Regine Köbler an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Die Arbeit mit renommierten Künstlern wie Julius Drake, Hedwig Fassbender, Thomas Heyer, Christiane Iven, Markus Krause, Thomas Quasthoff, Aribert Reimann u.a. ergänzten ihre Laufbahn nachhaltig.

Erste Opernengagements führten Rebecca Blanz schon während ihres Studiums an die Theater Detmold, Bielefeld und Münster sowie die Wiener Kammeroper und das Palace of Arts Budapest. Im Rahmen der Bayreuther Festspiele wirkte sie an einer Uraufführung mit.

Im Konzertfach umfasst das Repertoire der Sängerin Werke aller Epochen sowohl im weltlichen als auch im geistlichen Bereich. Begleitet wurde sie hierbei bereits von der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Detmolder Kammerorchester, Handel’s Company, dem Europäischen Barockorchester Le Chardon, der Webern Kammerphilharmonie u.a. Konzerte führten sie u.a. nach England, Frankreich, Italien, Österreich, die Slowakei, Ungarn und Wales. 
Mit Liedern von Erik Werba bestritt sie ihr Debüt im Wiener Musikverein, begleitet von Mitgliedern der Wiener Philharmoniker.

Rebecca Blanz ist Stipendiatin der Eliteförderung des Cusanuswerk e.V., des DAAD sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Deutschlandstipendium) und wurde 1. Preisträgerin des Kulturpreises der Hauck-Aufhäuser-Kulturstiftung, des Cusanuspreises sowie Preisträgerin des Bundeswettbewerb Gesang Berlin.

Nach wie vor ist sie passionierte Tänzerin und Violinistin, so trainiert sie in ihrer Freizeit Jazz- und Contemporary Dance und spielt in der Philharmonie der Universität Wien.